Studienabschlüsse in Deutschland

Welchen Abschluss kann ich erwerben, wenn ich in Deutschland studiere?

Es gibt verschiedene Studienabschlüsse in Deutschland. Seit 2010 schließen die meisten Studiengänge in Deutschland mit dem akademischen Grad „Bachelor“ oder „Master“ ab, die international bekannt und anerkannt sind.
Das Studium in Deutschland besteht aus unterschiedlichen Themenbereichen, den sogenannten Modulen. Jedem Modul ist eine bestimmte Anzahl an Credit Points, den sogenannten ECTS-Punkten („European Credit Transfer System“) zugeordnet. Die Credit Points kannst du erwerben, wenn du an den Vorlesungen und Seminaren eines Moduls teilnimmst und die dazu gehörende Prüfung bestehst.

Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 30 Stunden. Dieses System macht die Vergleichbarkeit der Studienleistungen national, aber auch international möglich.
Hier gibt es eine Übersicht über die wichtigsten Studienabschlüsse in Deutschland:

Der Bachelor-Abschluss in Deutschland

Mit dem Bachelor kannst du deinen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss erwerben. Im Bachelorstudium lernst du neben den fachlichen Grundlagen deiner Studienrichtung auch die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens. Ein weiterer wichtiger Punkt im Bachelorstudium ist das Erwerben von Methodenkompetenz. Du lernst also, wie du Informationen richtig recherchierst, strukturierst, darstellst und präsentierst.

Das Bachelorstudium ist praxisorientiert und umfasst neben verschiedenen Modulen in der Regel auch ein Praktikum.
Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelor-Thesis, die du im letzten Semester anfertigen solltest. Aus den Prüfungsnoten der Module und der Note in der Bachelor-Thesis errechnet sich die Abschlussnote des Studiums. In einigen Studiengängen musst du für den erfolgreichen Abschluss deines Studiums auch eine mündliche Prüfung bestehen, das sogenannten Kolloquium.

Das Bachelorstudium dauert in der Regel 6 Semester und hat einen Umfang von 180 Credit Points (ECTS). Es gibt aber auch Studiengänge mit 8 Semestern und 240 Credit Points.
Wenn du Vollzeit studierst, solltest du pro Semester mit einem Arbeitsaufwand von 30 Credit Points, also 900 Stunden rechnen. Das ergibt etwa 40 Stunden pro Woche! Wenn du für das Studium nicht so viel Zeit aufwenden willst, weil du zum Beispiel arbeiten musst, gibt es auch dafür Lösungen: An einigen Hochschulen kannst du die Variante des Teilzeit-Studiums oder des berufsbegleitenden Studiums wählen.

Je nachdem, welchen Studiengang du wählst oder welchen Schwerpunkt das Studium hat, haben die Bachelor-Abschlüsse unterschiedliche Namen. Das sind die häufigsten Bezeichnungen:

  • Bachelor of Arts (B.A.)
  • Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Bachelor of Laws (LL.B)
  • Bachelor of Engeneering (B.Eng)

Eine ausführlichere Liste sowie weitere Informationen zu den einzelnen Abschlüssen findest du hier: http://www.bachelorstudium.net/bachelor-abschluesse

Der Master-Abschluss in Deutschland

Wenn du nach deinem Bachelorstudium deine Kenntnisse weiter vertiefen möchtest, kannst du ein Masterstudium absolvieren. Das Masterstudium kann entweder fachlich auf deinem Bachelorstudium aufbauen (konsekutiver Master) oder eine andere Fachrichtung erschließen (nicht-konsekutiver oder weiterbildender Master).

Egal ob du dich für einen konsekutiven Master oder einen weiterbildenden Master entscheidest, die Voraussetzung ist, dass du ein erstes abgeschlossenes Studium vorweisen kannst, zum Beispiel einen Bachelor-Abschluss.
Der Master umfasst in der Regel 4 Semester und 120 Credit Points. Insgesamt hast du also nach deinem Bachelor- und Masterstudium 300 Credit Points erworben. Das qualifiziert dich für eine Promotion und damit für eine wissenschaftliche Karriere.

So wie den Bachelor kannst du auch den Master entweder in Vollzeit oder Teilzeit studieren.  Ein berufsbegleitendes Studium ist ebenfalls möglich. Viele Studierende fangen nach ihrem Bachelor-Abschluss erst einmal an zu arbeiten und entscheiden sich erst später, noch einen Master zu studieren. Oftmals wird das Masterstudium dann neben dem Beruf absolviert.
Das Masterstudium endet mit der Master-Thesis, die mit etwa 60-90 Seiten umfangreicher als die Bachelorarbeit ist.

Wie schon der Bachelor-Abschluss hat auch der Master verschiedene Bezeichnungen, je nachdem, welche Fachrichtung du gewählt hast:

  • Master of Arts (M.A.)
  • Master of Science (M.Sc.)
  • Master of Engineering (M.Eng.)
  • Master of Laws (LL.M.)
  • Master of Fine Arts (M.F.A.)
  • Master of Music (M.Mus.)
  • Master of Education (M.Ed.)

Weitere Studienabschlüsse in Deutschland

Neben dem Bachelor- und dem Master-Abschluss gibt es noch eine Besonderheit. Einige Studiengänge, wie zum Beispiel Medizin, Pharmazie, und Rechtswissenschaften, kann man nur mit dem Staatsexamen abschließen. Das heißt, dass die Abschlussprüfung von einer staatlichen Institution abgenommen wird. Auch Lehramtsstudiengänge schließen mit einer staatlichen Prüfung ab. Der Staat hat in diesen Fällen ein besonderes Interesse, die Qualität der Ausbildung zum Wohle der Allgemeinheit sicherzustellen.

Studienabschlüsse in Deutschland

Das könnte dir auch gefallen